Home Julia Rastelli Einzelsitzungen Veranstaltungstermine Verein Heilkräuter Gedanken Kontakt Impressum
 

 

PLANT SPIRIT MEDICINE

Pflanzen als spirituelle Gefährten und Wegbegleiter

 

 

Plant Spirit Medicine unterscheidet sich von herkömmlichen Kräuterkunden dadurch, dass Mensch und Pflanze in ihrem gesamtheitlichen Aspekt  - sprich als geistig-seelische Wesen - anerkannt werden.

 

Pflanzen begleiten die Menschheit seit Anbeginn als wichtige Nahrungs- und Heilmittel, aber eben auch als spirituelle Lehrer, Verbündete und Gefährten.


Plant Spirit Medicine bedeutet, dass wir eine tiefgehende persönliche Beziehung zu Pflanzen eingehen. Pflanzen werden nicht als Chemikalien oder leblose Materialien betrachtet, sondern werden als Freunde und Gehilfen, reich an Bewusstheit und Weisheit, wertgeschätzt.

 

Treten wir auf diese respektvolle Art und Weise in Beziehung mit Pflanzen, wird diese Beziehung selbst zur Medizin.

 

Der Spirit (Geist) der Pflanze ist der Aspekt der Pflanze, der direkt unser Herz und unseren Geist berührt.

 

Nehmen wir die Pflanze mit all unseren Sinnen wahr und lassen uns berühren, kann dies zu tiefgreifenden Veränderungen in uns führen.

 

Neben den wissenschaftlich anerkannten physischen Heilwirkungen von Pflanzen und den damit einhergehenden heilsamen Veränderungen in unserem Körper, eröffnen sich neue Aspekte der Wirkkraft von Heilpflanzen auf geistiger, seelischer, emotionaler und energetischer Ebene.

 

Pflanzen verändern und erweitern unser Bewusstsein. Sie verbinden uns mit allem was ist.

 

Die Pflanzen selbst sind tief verwurzelt mit der Erde und leben in enger Beziehung zur Sonne und den Elementen, den Tieren und den Pflanzen in ihrer Umgebung. Sie können uns lehren, uns wieder mit Mutter Erde zu verbinden, und uns in den natürlichen Kreislauf des Lebens einzugliedern. 

 

Wenn wir uns eingehender mit Plant Spirit Medicine beschäftigen, können wir erleben, dass uns die Pflanzen regelrecht rufen. Sie begegnen uns und laden uns sein, mit ihnen in Kommunikation zu treten, sie einzunehmen und ihre heilsame Wirkung zu erfahren. Die Natur eröffnet sich uns auf wunderbar freundliche Weise und wir erkennen, dass wir eins mit ihr und nie alleine sind.

 

Wir lernen die Welt in der wir leben wieder in ihrer Heiligkeit - sprich heilenden Wirkung -  wertzuschätzen.

 

 

 

 

Ich liebe die Natur und ich liebe die Pflanzen, die uns nähren und heilen.

Ich erlebe Pflanzen als wunderbare Gehilfen und Wegbegleiter, um in mein eigenes Innerstes zu finden, um ganz zu mir zu kommen und mich in Einheit mit Körper, Geist und Seele zu fühlen! So vielfältig die Pflanzenwelt ist, so vielfältig sind auch die energetischen Aspekte, die sie als Heilpflanzen uns Menschen und auch Tieren zur Verfügung stellen können und wollen.

Uns heiler zu machen - das ist die Aufgabe einer Heilpflanze! Und jede Pflanze kann Heilpflanze sein - im achtsamen Umgang zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Wesen in der richtigen Dosis.

Sind wir achtsam mit uns selbst und den Pflanzen, werden sie uns lehren und heilen!

 

Wir verkosten nur ungifitge Heilpflanzen achtsam in vollem Bewußtsein in vorerst kleinen Mengen und hören auf unseren Körper. Wir achten auf jede kleinste Reaktion und würdigen auch, dass nicht jedes Heilkraut für jeden bestimmt ist. Was für den einen Medizin ist, kann für den anderen Gift sein!

Sind wir achtsam und vorsichtig, müssen wir keine Angst haben!

 

Wir ernten Wildpflanzen in ethisch-respektvoller Weise! Das heisst wir ernten so, dass es nach dem Ernten etwa genauso aussieht wie vor dem Ernten. Das heisst, dass wir nur ernten, von dem genug da ist und nie das ganze Feld abgrasen, sondern vereinzelt Pflanzenteile von verschiedenen Stellen ernten. Wir ernten keine Wurzeln von gefährdeten Pflanzen!

 

Anbei erzähle ich über das eine oder andere Heilkraut, um zur Selbsterfahrung anzuregen!

Diese Seite ist am Entstehen und Wachsen...und ich freu mich über Rückmeldungen!

Viel Spass beim Ausprobieren!

In Liebe, Julia

 

 
 

 

 

Löwenzahn (Taraxacum)

 

Die Wurzel als Tee genossen ist mein Favorit zum Thema Erdung, Urvertrauen und Loslassen jeglicher Ängste. Sie nährt auch wunderbar das innere Kind!

 

Löwenzahnwurzel eignet sich besonders gut, um das Wurzel-Chakra zu stärken, die Wurzel und die sonnig-gelb-fröhlichen Blüten kräftigen und harmonisieren das Solar-Plexus-Chakra. Die Bitterstoffe des Löwenzahns regen die Verdauung an und helfen dabei, sowohl physische als auch seelische Nahrung zu verdauen!

 

Zwischen Herbst und Frühjahr, so lange der Löwenzahn noch nicht blüht, ist der Zeitpunkt günstig, die Wurzel zu ernten! Zu dieser Zeit befindet sich die Pflanze in einer Ruhephase und all die Energie ist in der Wurzel gespeichert. Im Frühjahr wird die Energie in Blätter und Blüten verlagert, und dann ist die Zeit reif, diese bei Bedarf zu ernten.


Erntet man im frühen Frühjahr die Wurzel (und sprich somit die ganze Pflanze), kann man auch die kleinen Blütenknospen, die noch ganz versteckt zwischen den Blättern warten, verwerten - sie schmecken köstlich kurz angebraten z. B. zu Nudeln oder mit Brösel!


Wurzel nicht waschen, die Erde antrocknen lassen und abreiben, bei Bedarf kleinschneiden zum Trocknen, oder am besten direkt verwenden - ein paar Minuten köcheln lassen, sich eine Pause gönnen, tief ein- und ausatmen, Alltagsstress loslassen und die Verbindung zu Mutter Erde spüren...








 
 




Klette (Arctium)
Die Klettenwurzel stärkt und harmonisiert das Wurzel-Chakra, schafft Erdverbundenheit, Bodenständigkeit, Kraft und Ausdauer.

"In der Meditation legt die Klette ihre großen weichen Blätter schützend um mich und läßt meine eigene Wurzel ihrer Wurzel gleich tief und fest in die Erde wachsen, um mich mit der nährenden Urkraft von Mutter Erde zu verbinden! Ich fühl mich ganz da, geborgen und gut aufgehoben. Ich weiss, wer ich bin und was ich will..."

Die Klette ist zweijährig. Im ersten Jahr bildet sie nur eine Blattrosette aus. Im zweiten Jahr bildet sich der Blütenstand und die Pflanze kann eine beachtliche Höhe erreichen. Nach der Fruchtreife stirbt die Pflanze ab. Die Wurzel erntet man zwischen Herbst des ersten Jahres und Frühjahr des zweiten Jahres.

Gerade weil die Klette ihre Früchte überall - egal ob an Kleidung, Haaren oder Tierfell - anhaften läßt, lehrt sie uns viel über Anhaftung und die wahre Liebe und wie wir unterscheiden können...
 
Die Klettenwurzel, als Tee oder Nahrung genossen hilft auch dabei, im Darm aufzuräumen und alle anhaftenden Altschlacken loszulassen...im Innen wie im Außen ....




frischer Klettenwurzeltee
 
 

 

 


Goldrute (Solidago)  

...was für ein wunderbares Heilkraut!
Solidago bedeutet so viel wie " macht dich ganz"... ist also wunderbar, um Körper, Geist und Seele in Einklang zu bringen!

Goldrutenblüte als Tee oder Tinktur genossen unterstützt speziell bei Allergieproblemen. Allergie ist eine überzogene Immunreaktion, d.h. der Körper kämpft, ist im Krieg mit sich selbst und seiner Umgebung, ist sozusagen in gewisser Weise gespalten, vielleicht auch verzweifelt....da kann so ein Kraut, das wieder ganz macht, ganz gut helfen .
Das sonnengelbe Stimmungsaufhellungskraut fördert also die Selbstliebe und hilft somit beim Ganz- bzw. Heil-werden und dabei, mit sich Frieden zu schliessen...wie schön.....schon allein der Geschmack ist die Kostprobe wert: süßlich-weich-geschmeidig-sanft-lieblich-lebensfroh....Das sonnengelb-fröhliche Kraut, welches im Spätsommer erblüht, fördert somit die Versöhnung mit sich und der Welt, hilft beim Ganz- sprich Heil-werden, wirkt stimmungsaufhellend und anti-depressiv.....schon allein der Geschmack ist die Kostprobe wert: süßlich-weich-geschmeidig-sanft-lieblich-lebensfroh....und so wie sich die Goldrute ehrfürchtig verneigt zeigt sollten auch wir uns vor dem Wunder der Natur verneigen - in Liebe und Dankbarkeit bitten wir um Heil-Werdung....